Az oldalainkba ágyazott Google Adwords kódja marketing célokra, valamint a Google Analytics kódja a látogatottság méréséhez sütiket használ.

Datenschutzrichtlinie Ich bin damit einverstanden!

Kulturviertel Zsolnay

de
Zsolnay Negyed |

Ausstellung: Geschichte der Familie und der Fabrik Zsolnay

Die Zsolnay-story die handnahe Geschichte

Ticket-typs

  • Erwachsene

    1400 Ft

  • Student

    900 Ft

  • Rentner

    900 Ft

  • Pädagogen

    900 Ft

  • Gruppen ab 10 Personen

    -15%

Tickets kaufen

Ausstellung: Geschichte der Familie und der Fabrik Zsolnay

Die Zsolnay-story die handnahe Geschichte

Tickets

Die Gestalt von Vilmos Zsolnay ist nicht nur in Pécs emblematisch. Als bestimmender Akteur der ungarischen Keramikindustrie machte er sowohl den Namen Zsolnay als auch die hochwertige Leistung dieses Industriezweiges berühmt.

Die Ausstellung: Geschichte der Familie und der Fabrik Zsolnay präsentiert die herausragenden Momente der Zsolnay Dynastie von der einfachsten Industriekeramiken bis zu den prachtvollsten Kunststücke.

 

Am Anfang war...


Die Geschichte der Zsolnay-Fabrik ist mit wichtigen Meilensteinen ungarischer Geschichte verwoben. Die Fabrik wurde in der sogenannten Bach-Ära (1850-1860) gegründet, ihre Blütezeit ist mit dem Zeitalter Österreich-Ungarns, also der K.u.K.-Monarchie verbunden. Der erste Weltkrieg und das Friedenswerk von Versailles unterbrachen diese großzügige Entwicklung. Die Zwischenkriegszeit war das Zeitalter des Neubeginns und der Modernisierung. Zu einer erneuten Wende führte die Verstaatlichung, die Unterbrechung der Traditionen, dann die künstlerisch-technischen Versuche, die vorhatten, alte Traditionen wieder lebendig zu machen. Junge Gewerbekünstler erschufen eine neue Formsprache an den Produkten der Fabrik, wobei sich allmählich größerer Bedarf zeigte, auch die traditionellen Techniken und Formen zu bewahren.

Zsolnay: Familie und Fabrik

Die Geschichte der Fabrik ist gleichzeitig die reizende und weitverzweigte Geschichte der Familie Zsolnay. Am bekanntesten ist die Gestalt des Gründervaters, des genialen Keramikers Vilmos Zsolnay. Die Ausstellung erinnert auch an diejenigen, ohne die dieser reiche Kulturbesitz nie entstanden wäre. Miklós, der Sohn von Vilmos Zsolnay war Handels- und Geschäftsmann, er gewährte, dass die Fabrik im Eigentum der Familien bleibt und ihre führende Marktposition beibehält. Julia Zsolnay ist als Designerin für die breitere Öffentlichkeit bekannt, viele wissen jedoch nicht, dass sie auch Malerin war. Ihre Schwester, Teréz spielte als Designerin hervorragende Rolle, ihr ist ferner das Zusammensammeln und die Behütung des Zsolnay-Erbgutes zu verdanken. Der Ehemann von Julia, Tadeusz Sikorski machte sich in der Geschichte der Fabrik nicht nur als Designer, sondern auch als Architekt Namen. Der Ehemann von Teréz, Jakab Mattyasovszky trug als Geologe zu den Entdeckungen seines Schwiegervaters bei. Auch andere Familienmitglieder, deren Tätigkeit nicht so spektakulär war und heute nicht mehr so bekannt ist, als die ihrer Vorgänger, waren auch an der gemeinsamen Arbeit beteiligt. Die Ausstellung stellt auch die Bemühungen der Enkelkinder, das Weiterbestehen der Fabrik zu sichern, vor. Ohne die von ihnen eingeführten technischen Innovationen würde hier heute keine funktionierende Fabrik stehen.

Vom Ziergefäß bis zum Porzellanisolierer
An der vergangenen Jahrhundertwende war die Zsolnay-Fabrik war Österreich-Ungarns größter Keramikbetrieb, wo Alltags- und Ziergefäße, Baukeramik und Ofenkachel, Porzellanisolierer und Steintonröhren hergestellt wurden. Ab 1902 war auch ein familieneigener Betrieb in der Budapester Öv Straße tätig. In der Budapester Porzellanfayence AG wurden vorwiegend Tonfliesen und Isolierer hergestellt. Der Betrieb blieb bis zur Verstaatlichung im Jahre 1948 im Eigentum der Familie, und war selbständige Produktionsstätte.

Die Erneuerer und ihre Innovationen

Zu den Erfolgen trugen die Erfindungen von Vilmos Zsolnay wesentlich bei, von denen sich die Fabrik mit der Porzellanfayence und der Eosin-Technik weltweit Namen machte, während aber die Pyrogranit eine ganze Baustilrichtung, die ungarische Abart des Jugendstils, die Sezession an der Fin de siècle inspirierte. Auch die Hunderte der Arbeiter der Fabrik sollten nicht in Vergessenheit geraten, von denen viele durch Generationen zu den künstlerischen und geschäftlichen Erfolgen der Fabrik beitrugen, und deren Hervorragendsten auch nach der Verstaatlichung die Expertise und hohes Niveau beibehielten, durch die die dauerhaften Erfolge immer bedingt waren. Von denen war István Kovács, der die Tradition der Eosin-Herstellung beibehielt und sie zugleich am Ende der 1950er Jahre mit seinen Innovationen bereicherte. Durch diese künstlerische Tradition waren die von den 1960er Jahren eine neue Formsprache einführenden jungen Gewerbekünstler, Antal Gazder, János Török, György Fürtös, Judit Nádor inspiriert, die heute schon als Klassiker des ungarischen Designs gelten.

 

3D Tour

 

StandortZsolnay Negyed |

Zsolnay Család- és Gyártörténeti kiállítás

Beschreibung

Öffnungszeiten:

Vom 1. April bis 31. Oktober:
Dienstag bis Sonntag 10:00 – 18.00 Uhr

Vom 1. Mai bis 30. September
Montag bis Sonntag 10.00-18.00 Uhr

Vom 1. November bis 31 März:
Dienstag bis Sonntag 10:00 - 17.00 Uhr
Montag: geschlossen

Ähnliche Programme

    Weitere Programme

    Verwandte Galerien

    Verwandte Nachrichten